Archiv der Kategorie: Schulleben

Friedensmarsch

Ich finde es richtig und wichtig,
ein Zeichen für den Frieden zu setzen

Learta Alili, Schülersprecherin

Am Dienstag, 5.4.22, setzten sich etwa 300 Schülerinnen und Schüler der Kaplan-Kellermann-Realschule in Begleitung von zwei Streifenwagen in Bewegung. Ihr Ziel: das Erftstadion, wo sie auf fast 2500 Schülerinnen und Schüler der Gesamtschule, der Marienschule und des Emil-Fischer-Gymnasiums trafen. Doch es ging nicht etwa um ein Sportereignis, es ging um etwas viel wichtigeres: den Frieden.

Im Erftstadion angekommen, klangen wohlbekannte Friedenshymnen über die Lautsprecher, wie etwa Freiheit von Marius Müller-Westernhagen oder Imagine von John Lennon.

Dann trat Herr Müller, Schulleiter der Gesamtschule Euskirchen, ans Mikrofon. Auch die Schülervertretungen der Schulen gaben ein kurzes Statement – so wie unsere Schülersprecherin Learta (10c), die sich für den Frieden für Kinder aussprach.

Unter jedem Krieg leiden Kinder, deswegen zerstört jeder Krieg die Zukunft. Wir wünschen uns als Vertreter der Kaplan-Kellermann-Realschule, dass alle Kinder dieser Welt in Frieden aufwachsen und zur Schule gehen können, um die Zukunft der Welt verantwortungsvoll gestalten zu können.

Learta Alili, Schülersprecherin der KKR

Abschließend richtete auch Bürgermeister Sacha Reichelt ein paar Worte an die Anwesenden. Er war beeindruckt von den versammelten Schülerinnen und Schülern und appelierte an sie, sich nicht mit dem Krieg und dem Elend abzufinden.

Das ist das beeindruckendste Bild, das ich je im Erftstadion gesehen habe!

Sacha Reichelt (Bürgermeister)

Allen Verantwortlichen und Beteiligten soll an dieser Stelle ein großes Lob und Danke für die Organisation und den reibungslosen Ablauf ausgesprochen werden. Einzig das Wetter hätte besser sein können, denn der Marsch fand teilweise in strömenden Regen statt. Doch wie Learta sagte: „Ich finde es richtig und wichtig, ein Zeichen für den Frieden zu setzen.“, und daran konnte auch der Regen nichts ändern.

Die Würfel sind gefallen! 1. Kaplan-Kellermann-Würfelmeisterschaft

Am Dienstag, dem 22.02.2022, war es soweit! 58 Teilnehmerinnen und Teilnehmer zählten zum ersten Mal um die Wette, um am Ende den begehrten Kaplan-Kellermann-Würfelmeisterschaft-Wanderpokal in den Händen zu halten. Aber auch die Medaillen und die gesponserten Süßigkeiten ließen die Augen größer werden.

Um 13:30Uhr eröffnete Herr Tuschen mit einer kleinen Ansprache den Wettbewerb. Den ersten Würfelwurf des Tages führte unsere Schulleiterin Frau Bossant durch. Ab dann ging es an vier Tischen um jede Sekunde. Es taten sich wahre Kopfrechenkünstler auf.

Herr Tuschen gibt eine Rede…
…und Frau Bossant würfelt.

Nach der Vorrunde (Gruppenphase) mussten wir uns von der Hälfte des Teilnehmerfeldes verabschieden. Nun ging es im Doppel-KO System bis zum Ende weiter. In jeder Runde wurde die Anzahl der Würfel gesteigert. Wurde sich noch in der Vorrunde mit 5 Würfeln duelliert, lagen im Finale 10 Würfel auf dem Tisch.

Das Schöne am Doppel-KO-System ist, dass jeder, der einmal verloren hatte, immer noch die Chance auf den großen Pokal hatte. Somit wurde auch in der Trostrunde bis zum Ende gekämpft.

Nach ca. 3 Stunden setzte sich in einem spannenden Finale Melek Ahmad (8d) gegen Sebastian Nehm (10d) durch. Die beiden hatten auch schon das Halbfinale bestritten. In beiden Aufeinandertreffen konnte sich Melek knapp durchsetzen (5:3 und 5:4). Auf dem dritten Platz landete Aljoscha Hoch (9c).

Herr Tuschen, Sebastian Nehm, Melek Ahmad, Aljoscha Hoch (v.l.n.r.)

Allen Teilnehmern einen herzlichen Glückwunsch. Wir hoffen im nächsten Jahr wieder, ein so großes Turnier durchführen zu können.

Ein großer Dank geht noch an alle Helfer, ohne die dieses Turnier nicht durchzuführen gewesen wäre. Ein besonderer Dank geht an unsere Schülersprecherin Learta Alili.

Diercke Wissen – Siegerehrung

Jonas Tello und Ricardo Rodrigues sichern sich die Titel bei Diercke Wissen 2022

Diercke Wissen 2022: Jonas Tello (Klasse 8d) hat am größten deutschen Schülerwettbewerb im Bereich Geographie teilgenommen und hat sich, wie Ricardo Rodrigues bei den Klassen 5 und 6 (s. unten), den Titel Schulsieger im Altersbereich Klassen 7 bis 10 gesichert. Jonas Tello trat zum ersten Mal an und setze sich gegen die Konkurrenz aus der eigenen Schule durch. Der Wettbewerb Diercke Wissen fand in diesem Jahr zum ersten Mal an der Kaplan-Kellermann-Realschule statt. Nun wird Jonas im März versuchen bei der NRW-Ausscheidungen einen guten Platz zu erreichen. Das Bundesfinale findet in diesem Jahr am 10.06.2022 in Braunschweig statt, zu dem sich der jeweils erste der Landesentscheidung qualifiziert.  Bei der Schulentscheidung verwies er Karim Benchaib (14 Punkte, 9c) und Eduard Siemens (11 Punkte, 10b) auf die Plätze zwei und drei.

Insgesamt nahmen in diesem Jahr 132 Schülerinnen und Schüler teil.

Bei der Entscheidung der Junioren (5er und 6er) setzte sich Ricardo Rodrigues (5c) mit 24 von 27 Punkten durch. Er verwies denkbar knapp Fabio Müller (23 Punkte) aus der Klasse 5c auf den zweiten Platz. Den dritten Platz belegte mit ebenfalls 23 Punkten Sumayya Mekaoui auch aus der Klasse 5c. Die Klasse 5c im Klassenvergleich am stärksten abgeschnitten.
Insgesamt nahmen in dieser Kategorie 114 Schülerinnen und Schüler teil. Im Gegensatz zu den Älteren ist für die Jüngeren auf Schulebene der Wettbewerb vorbei.

Insgesamt nahmen in diesem Jahr 132 Schülerinnen und Schüler in beiden Kategorien teil. Wir hoffen, dass sich im nächsten Jahr wieder viele Schülerinnen und Schüler an „DIERCKE WISSEN“ beteiligen um ihre Kompetenzen im Fach Geographie unter Beweis zu stellen.

Vielen Dank an Herrn Tuschen – nicht nur für die Bereitstellung der Bilder und des Beitrags, sondern auch für die Organisation des Wettbewerbs!

Schulbesuch von Procter & Gamble

Mechatroniker:in oder Fachlagerist:in? Was genau machen Maschinen- und Anlagenführer:innen?

Die Ausbildungsleiter und KURS-Lernpartner Christoph Jonas und Günter Schmitz der Procter & Gamble Manufacturing GmbH besuchten innerhalb von zwei Schultagen alle Neunt- und Zehntklässler der Kaplan-Kellermann-Realschule im Unterricht.

Hier ging es jedoch nicht allein um Bewerbungsvoraussetzungen, die unterschiedlichen Berufe, Abteilungen und Ziele des renommierten Unternehmens, sondern auch um mathematische Rätselaufgaben:
„Was glaubt ihr, wie viele Windeln eine unserer Anlagen pro Minute schafft?
Wodurch werden diese Produktionsmassen überhaupt kontrolliert, damit alles auf den Millimeter genau ist?“

„Kamerasysteme“, mutmaßte Lennart S. (Klasse 9d) korrekt, wohingegen er und seine Mitschüler:innen sich mit Produktionsschätzungen von 50 bis 2000 Windeln in einer Anlage binnen 60 Sekunden nicht festlegen konnten.

Berufswahlkoordinatorin Raphaela Schäfer hatte den Kooperationspartner eingeladen, damit die Jugendlichen einen authentischen Einblick in die Arbeitswelt bekommen und sich vielleicht sogar für ein Praktikum oder eine zukünftige Ausbildung im Euskirchener Werk begeistern.

Zwei Jugendliche waren gleich überzeugt und ließen sich außer Kontaktdaten noch persönliche Tipps von Günter Schmitz mit auf den Bewerbungsweg geben: „Ich achte zum Beispiel nicht nur auf wichtige Mathe- und Techniknoten, sondern auch auf die Fehlstundenzahl und Noten in Nebenfächern, woraus ich Fleiß und Arbeitsmotivation interpretiere. In einem einzelnen Fach darf es begründend aber natürlich auch mal am Lehrer liegen.“
Auch Kollege Christoph Jonas betont nochmals die Voraussetzung der Pünktlich- und Zuverlässigkeit. „Dafür bestehen letztlich besonders gute Übernahmechancen nach Bestehen der Abschlussprüfung.“

Joel C. (Klasse 9d) ist wissbegierig und möchte wissen, ob er in den praktischen Prüfungen auch Maschinen reparieren oder programmieren muss und dies notfalls auch nachts, da es ja schlecht sei, wenn diese ausfallen.

Er und weitere technisch interessierte bekommen im Rahmen der nächsten KURS-Kooperationsplanungen bereits Anfang Mai das Angebot, gemeinsam mit Azubis des zweiten Lehrjahres den kompletten Schulvormittag über praktische Aufgaben zu lösen.

Die jungen P&G-Experten werden Equipment aus der Lehrwerkstatt mitbringen, um mit den Jugendlichen vielfältige Löt- und elektrische Verdrahtungsarbeiten im gut ausgestatteten Technikraum der Schule durchzuführen.

*Text und Bild wurden uns freundlicherweise zur Verfügung gestellt von Frau Rauch (KURS Basisbüro beim Schulamt für den Kreis Euskirchen)

Stammbäume (10NW Tus)

Im Rahmen des Biologieunterrichts der Klassen 10 steht vor allem im naturwissenschaftlichen Vertiefungsunterricht die Analyse von Stammbäumen auf dem Lehrplan. Hier sollen die Schülerinnen und Schüler recherchieren, wer so alles in drei Generationen bis zu Oma und Opa in der Familie da ist. Ein oder andere hat hier ein wenig mehr zu tun als die oder der andere. Bei der Gestaltung hatten die Schülerinnen und Schüler weitesgehens freie Entfaltungsfreiheit. Eine Legende ist aber immer hilfreich. Für diese nicht ganz einfache Aufgabe hatten die SchülerInnen 3 Wochen Zeit.