logo

sekretariat@kkr.euskirchen.de

Sekretariat 02251/148622

Förderprogramm

EIGENVERANTWORTLICHKEIT
Gerade bei dem Erziehungsziel Eigenverantwortlichkeit sehen wir eine besonders hohe Wirksamkeit durch die Anwendung im Alltag. Aus diesem Grunde entwickeln und fördern wir die verantwortliche Beteiligung der Schüler am Schulleben. Dies beginnt bei der Mithilfe von Schülern bei der Pausenaufsicht, die Streitschlichtung gehört dazu wie die PC-Paten, die die Terminals in den Klassenräumen betreuen. Seit einigen Jahren werden die Schüler und Schülerinnen der Klassen 5 und 6 durch ältere Schülerinnen und Schüler als Klassenpaten unterstützt. Die Aktion „Schüler fördern Schüler“ ist eine weitere Aktivität, ebenso die Betreuung der Schülerbibliothek. Schüler der oberen Klassen haben sich an der Renovierung von Klassenräumen beteiligt. Neu in diesem Feld ist der Schulsanitätsdienst.

LERN- UND FÖRDERPROGRAMM
Das Lern- und Förderprogramm der Schule steht zu einem Teil in enger Verbindung mit dem Schwerpunkt Eigenverantwortlichkeit der Schülerinnen und Schüler. Es konkretisiert sich in einem Ergänzungsangebot „Schüler fördern Schüler“: Schüler der Klassen 9 und 10 geben, von Lehrkräften unterstützt, Schülern der Klassen 5 und 6 gezielt Hilfe bei der Hausaufgabe. Eine weitere Förderung findet für die Jahrgangsstufen 7 bis 10 in der Weise statt, dass alle Schüler einer Jahrgangsstunde ein Mal pro Woche sich nach Fördernotwendigkeit zu einem Fachlehrer begeben. In dann deutlich kleineren Lerngruppen wird so eine individuelle Förderung möglich. Aber auch gute Schüler finden hier ihre Möglichkeiten durch einen Tutoreinsatz.

UMWELT
Die Verantwortung für unser Leben und das künftiger Generationen erfordert es, die Schüler/innen zu einem sorgsamen Umgang mit unserer Natur anzuleiten, dies geschieht besonders durch:

  • die Anleitung zu Energiesparmaßnahmen
  • die Abfallvermeidung
  • die Mülltrennung

BERATUNG
Die Beratung der Schüler/innen und der Eltern ist Aufgabe aller Lehrkräfte dieser Schule. Die Schwerpunkte der Beratung sind:

  • die individuelle Schullaufbahn
  • die Erprobungsstufe
  • die berufliche Zukunft
  • die Mediation (Streitschlichtung)
  • die Lernschwierigkeiten