logo

sekretariat@kkr.euskirchen.de

Sekretariat 02251/148622

Jubel an zwei Euskirchener Schulen

Kaplan-Kellermann-Realschule und Kooperationspartner Thomas-Esser-Berufskolleg: Preisträger des Schulwettbewerbs zur Entwicklungspolitik „alle für EINE WELT für alle“

Der Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung hat am 21. Juni in Berlin mehr als 100 Schülerinnen und Schüler für Ihre Beiträge zum Schulwettbewerb zur Entwicklungspolitik „alle für EINE WELT für alle“ ausgezeichnet. Der Wettbewerb wurde im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung und unter der Schirmherrschaft von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier von der Engagement Global gGmbH durchgeführt. Die Preisträgerinnen und Preisträger wurden aus über 500 eingereichten Beiträgen ermittelt und reisten aus dem gesamten Bundesgebiet an. Darunter waren auch die Inklusionsklasse 5a der Kaplan-Kellermann-Realschule mit ihrer Kooperationsklasse, der Internationalen Klasse des Thomas-Eßer-Berufskollegs.

3 I-Up, ein interkulturelles , inklusives und interdisziplinäres Musikprojekt

ist der Titel des Projekts, das von beiden Klassen unter der Leitung von Petra Lüssem, Klassenlehrerin der Klasse 5a, und Barbara Korbmacher, Schulsozialpädagogin, unterstützt von Claudia Thomann-Müller, Andreas Klinkhammer und Beate Hecker, alles Lehrkräfte des Thomas-Esser-Berufskollegs, durchgeführt wurde. Im Verlauf des Projekts wurden Schlagwerke und Upcycling-Instrumente hergestellt, mit denen Musikstücke eingeübt wurden, die dann zur Aufführung gelangten.

Integrativ, inklusiv und international – die Schüler/innen der Klasse 5a der Kaplan-Kellermann-Realschule, in der Schüler/innen mit verschiedenen Förderschwerpunkten gemeinsam mit Regelschülern, die einen Realschulabschluss anstreben, unterrichtet werden, trafen sich mit den Schülerinnen und Schülern der Internationalen Klasse des Berufskollegs, um gemeinsam an dem Projekt zu arbeiten. Die einen, noch sehr jung und in handwerklichen bzw. künstlerischen Tätigkeiten nur wenig erfahren, aber der deutschen Sprache mächtig, die anderen mit keinen oder minimalen Deutschkenntnissen, aber willig, ihre Fähigkeiten in handwerklich künstlerischen Tätigkeiten einzubringen. So konnte jeder vom anderen profitieren.

Startveranstaltung war ein gemeinsames Frühstück und der anschließende Besuch der Miro-Ausstellung in Brühl. Dort wurden die Werke dieses berühmten Malers angeschaut, der aus Fundstücken Kunstwerke erschaffen hat. Jede Schülerin und jeder Schüler versuchte  an diesem Tag außerdem, herauszufinden, mit welchem Partner aus der jeweils anderen Klasse er gerne zusammenarbeiten würde. Fremde Schülernamen wurden ausgesprochen, Wörter erfragt und geübt und schon bald fanden sich Lernpartner. Es wurde Holz für Cachons (Schlagwerke bzw. Kistentrommeln) besorgt und von allen geeignetes Recyclingmaterial (Stöcke, Versandrollen, Kronkorken, Nussschalen usw.) für Rhythmusinstrumente gesammelt.

So entstanden an jedem Projekttag Cachons und kleine Instrumente aus Recycling-materialien. Die Schüler/innen bauten aus Astgabeln und Kronkorken Rasseln, aus Papprollen u.a. Drehtrommeln, Regenmacher und verschiedene Handtrommeln. Sie „unterhielten“ sich, halfen sich gegenseitig, vergaßen oder überwanden Vorurteile, und hatten ausgesprochen viel Spaß an der Sache und miteinander, so dass jeder Projekttag ein spannender Schultag für alle Beteiligten war.

Am Samstag, 2.12.2017, konnte man sich am Tag der offenen Tür erstmals einige der Arbeiten in der Kaplan-Kellermann-Realschule anschauen. Auch im Thomas-Esser-Berufskolleg wurden erste Projektergebnisse am Tag der offenen Tür ausgestellt.

Nach der Fertigstellung der Instrumente folgten gemeinsame Orchesterproben mit den hergestellten Musikinstrumenten und dann konnte die Gruppe erstmals öffentlich auftreten, zunächst in der Schule selbst und schließlich auch im Rahmen des Euskirchener Kreisfamilienfestes am 17. Juni 2018 auf dem Gelände der Kreisverwaltung.

Film zur Projektarbeit wird veröffentlicht

Groß war die Überraschung für alle, als sie erfuhren, dass dieses Projekt unter den ersten Platzierungen sei, mit einem Preis ausgezeichnet und die Projektarbeit der Öffentlichkeit in einem Film vorgestellt werden sollte. Das angekündigte Filmteam versetzte die ganze Projektgruppe in große Aufregung. Am 4. Mai begleitete das Filmteam aus Berlin einen ganzen Schultag lang die Projektarbeiten und alle waren auf den Film neugierig, der bei der Preisverleihung in Berlin gezeigt werden sollte.

Die Projektteilnehmer wurden zu den Feierlichkeiten nach Berlin eingeladen, so dass das Projekt mit dieser Fahrt zur Preisverleihung seinen Höhepunkt finden würde. Alle waren auf die genaue Platzierung sehr gespannt.

Die Preisträgerinnen und Preisträger der achten Wettbewerbsrunde beim gemeinsamen Abschlussfoto.

Reise nach Berlin – Preisverleihung – 2. Platz

Am 20.06.2018 reisten beide Klassen mit  Petra Lüssem und Schulleiter Bernd Wessel von der Klaplan-Kellermann-Realschule und Barbara Korbmacher,  Claudia Thomann-Müller, Andreas Klinkhammer, Beate Hecker und Schulleiter Jürgen Tilk vom Thomas-Eßer-Berufskolleg nach Berlin zur Preisverleihung, die am 21.6.2018 im Meistersaal, moderiert von Ralf Caspers, stattfand. Dort wurden die Filme über die Gewinnerprojekte gezeigt, die man über den folgenden Link bei facebook sehen kann:
https://www.facebook.com/allefuerEINEWELTfueralle/videos/1758781777549369/  Der Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Dr. Gerd Müller, überreichte  den kleinen und großen Preisträgern ihre Preise. Die Projektgruppe aus Euskirchen wurde mit dem zweiten Platz ausgezeichnet und erhielt einen Scheck über 1000,00€ als Preisgeld für ihre Arbeit. Die Schüler/innen durften aber nicht nur an der Preisverleihung teilnehmen, für sie war auch eine Bootsfahrt auf der Spree mit einem Büfett an Bord gebucht und alle konnten am Abend im Admiralspalast am Eine –Welt-Festival teilnehmen, wo die Gewinner/innen des Songcontests „Dein Song für eine Welt“ neben Stars wie Adel Tawil, Fargo Jamie-Lee und anderen auftraten und ihr Publikum begeisterten.

Diese, für alle, vor allem aber für die Fünftklässler ungewöhnliche Reise, auf der ihnen eine außergewöhnlich hohe Wertschätzung ihrer Arbeit gezeigt wurde, hat den Schüler/innen beider Schulen ganz sicher eine bleibende Erinnerung beschert, die sie vielleicht auch zu weiterem Einsatz in dem Themenfeld der Nachhaltigkeit motiviert.